Reparo – ein Verein in Innsbruck stellt sich vor

Reparo – ein Verein in Innsbruck stellt sich vor

Wegschmeißen, neu kaufen? Nicht mit uns!

Endlich hat Innsbruck einen eigenen Verein für Reparaturkultur.

re.paro hilft, das Reparieren von Dingen wieder zurück in unser Leben zu holen.

Unter dem Motto „Wieder zusammenbringen, was zusammengehört.“ wurde re.paro, der Verein für Reparaturkultur, im September 2020 gegründet. Im Zentrum steht ein Fahrradtaxi-Service, der Reparaturen bei den Menschen zuhause und in Reparaturwerkstätten in Innsbruck organisiert und so den Menschen hilft, Zeit und Umweltressourcen zu sparen. Umweltschädliche Müllberge und lohngedumpte Produkte mit geplanter Obsoleszenz will re.paro für die Zukunft vermeiden helfen.

In diesem kurzen Video stellen die Initiatoren das Konzept von re.paro vor.

Handeln statt träumen

Die Vereinsgründer, Claudia und Tom Pacher, leben seit mehreren Jahren in Innsbruck und wurden am 01. Oktober für die Idee von re.paro mit dem österreichischen Social Impact Award ausgezeichnet. Tom ist gelernter Tischler, Claudia hat in diesem Jahr ein Buch zu ökologischen Themen veröffentlicht. Gemeinsam wollten sie nicht lange an einer reinen Überlegung basteln, sondern möglichst schnell mit Reparaturen losstarten. Als kleines Team von insgesamt sechs Freiwilligen konnte der Verein in den vergangenen vier Monaten bereits eine Vielfalt an Reparaturen organisieren. Es bestehen gute Kontakte zu verschiedenen spezialisierten Reparaturbetrieben in Innsbruck, und was dort nicht mehr repariert wird, lösen sie selbst. Auch kleine Reparaturen an Möbeln oder im Haushalt vor Ort sind möglich.

Womit kann ich mich an re.paro wenden?

Mit fast allem! re.paro transportiert alles, was auf den Fahrradanhänger passt und repariert vor Ort, wenn sonst keiner kommt. Sämtliche Elektro-Kleingeräte, Textilien, Möbel und andere Gerätschaften sind willkommen. Im Zweifelsfall einfach fragen, re.paro gibt auch gerne Tipps, an wen man sich sonst wenden könnte.

Wie erreiche ich diese tolle Initiative?

Auf vielen Wegen:

Außerdem gibt es immer Neuigkeiteen unter www.facebook.com/reparaturkultur und www.instagram.com/reparo.reparaturkultur zu lesen.